Mittwoch, 29. Mai 2013

Rezension zu "PLAYING WITH FIRE" von Jennifer Probst



„PLAYING WITH FIRE

- Verbotene Gefühle“,

überrascht mit einer spannenden Geschichte und 

prickelnder Erotik.



Inhalt:


Alexa, eine Buchlandeninhaberin sucht verzweifelt nach einen liebenswerten Mann und ist sich auch nicht zu schade die Götter um Hilfe zu bitten. So schreibt sie eine Liste, was auf ihren zukünftigen Ehemann alles zutreffen muss. Details wie, dass er Metsfan sein muss und 150.000 Dollar mal eben locker machen kann, darf man hier unter gar keinen Umständen fehlen. Doch was ihr die Liebesgöttin schickt ist alles andere als das, was sich Alex so sehr wünscht. Vorgesetzt bekommt sie nämlich Nick, den Bruder ihrer besten Freundin, an den sie ihr Herz schon mit vierzehn verloren hatte. Dieser ist immer noch ein gemeiner, gefühlskalter Mistkerl und doch bleibt ihr leider nichts anderes übrig als ihn zu heiraten.


Die Charaktere:


Alexa war ein sehr liebenswürdiger Charakter, der stets das Gute in den Menschen sah. Ihr Charakter hat mir unglaublich gut gefallen und ich wünsche mir, dass es mehr solcher Menschen auch in der Wirklichkeit gibt. Sie war so liebenswürdig, man(n) musste sie einfach mögen.

Nick, war ein unglaublich verlockender Mann, seine Beschreibung nach zu urteilen, war er der Traum einer jeden Frau. Doch leider ließ sein Charakter zu wünschen übrig, so jedenfalls nach außen hin.  Innerlich, war er ein verletztes Kind, was sich tief verschlossen hat und versucht jegliche Nähe zu untersagen. Auch diesen Charakter habe ich sofort ins Herz geschlossen.


Meine Meinung/ Fazit:


„PLAYING WITH FIRE – Verbotene Gefühle“ war ein Zufallskauf. Ich habe das Cover gesehen und musste mich um ehrlich zu sein zwingen mir dieses Buch überhaupt näher anzusehen. Es hat mich in erster Linie sofort an „Shades of Grey“ erinnert, da für das Cover auch hier eine Orchidee verwendet wurde und der Titel hat ja auch schon einiges ausgesagt. Dass es ein Erotikroman sein würde, war mir also sofort klar und eigentlich habe ich dieses Genre gerade ziemlich über. Aber wie dem aus sei, ich habe es dann doch umgedreht und mir den Klappentext zu Gemüte gezogen und was soll ich sagen? Ich war sofort hin und weg. Die angedeutete Geschichte fand ich gut und hat mich sofort überzeugt, also habe ich es gekauft. Ich war noch gar nicht aus dem Laden raus, da habe ich angefangen zu lesen. Schon der Epilog lässt eine spannende und knisternde Story erwarten und das war sie auch.

Die Gefühle beider Hauptcharaktere waren in ihren Handlungen nachvollziehbar und es hat Spaß gemacht die Geschichte zu verfolgen. Die erotischen Stellen waren ebenfalls sehr gut beschrieben, nicht zu heftig aber auch nicht so, dass sie einen kalt lassen. Ich habe das Buch heute zu Ende gelesen und war sogar ein Wenig enttäuscht, dass es schon vorbei war, denn die 270 Seiten waren voller Lesevergnügen und ich hoffe auf mehr von der Autorin.

„PLAYING WITH FIRE – Verbotene Gefühle“ ist das erste Buch aus der „the Marriage to a Billionaire series“, ich hoffe natürlich inständig, dass auch die weiteren Bücher übersetzt werden.


Über die Autorin: 

Jennifer Probst

Nach einem Wirtschaftsstudium arbeitete Jennifer Probst als Yogalehrerin, in einem Reisebüro und bei einer Versicherung, bis sie zum Schreiben kam. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Bundesstaat New York. 
Quelle: Rowohlt



Bewertung: 






Cover:





Kaufdetails:

Format: Taschenbuch
Seitenanzahl:  272 
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2013
ISBN-10: 3499222132
ISBN-13: 978-3499222139



Verlag:   


direkt zum Verlag? Klick


Leseprobe: Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Spinning Floating Heart Pointer