Sonntag, 19. Januar 2014

Rezension zu Symbiose Schicksal




Rezension
zu
„Symbiose Schicksal“
von
Andrea Brunner-Huysamen


Inhalt:

Youna und ihre kleine Schwester Fabienne erlitten einen schweren Schicksalsschlag, der sich in Form des Todes ihrer Eltern äußert. Youna versucht alles, um an das Sorgerecht für ihre kleinen Schwerster zu gelangen und wird für ihre Mühe schließlich belohnt. Die beiden wollen zusammen mit Younas bester Freundin von vorne beginnen. Dies versuchen sie in einer neuen Gegend, in einem neuen Haus und schließlich auf einer neuen Schule. Auch wenn es oft Probleme mit Fabienne gibt, welche einfach nicht das tut was Youna ihr sagt, gelingt es ihnen doch sich einiger maßen an die Situation zu gewöhnen.

Doch schon nach kurzer Zeit erkennt Youna, dass sie nicht nur Probleme mit ihrer kleinen Schwester hat, sondern auch noch ganz andere Prüfungen auf sie warten. Eine von diesen stellt sich als besonders gutaussehend und verdammt sexy heraus und trägt den Namen Logen. 
 


Die Charaktere:

Wo soll ich nur anfangen? Die Charaktere waren für meinen Geschmack nicht besonders gut ausgearbeitet. Youna war für mich ein kleines Mädchen, welches versucht erwachsen zu sein, was ihr aber überhaupt nicht gelingt. Für mich war sie wie eine gespaltene Persönlichkeit, welche auf der einen Seite versucht eine Mutter zu spielen, aber auf der anderen Seite das kleine Teeniemädchen ist und auch sein möchte.

Logan soll der unnahbare Schönling sein. Für mich war er jedoch eine fehlgeschlagene Edward-Kopie.

Für mich waren die Charaktere sehr erzwungen, was zur Folge hatte, dass sie jemanden darstellen sollten, der sie gar nicht waren. Zum Beispiel Logan, welcher irgendwie böse sein soll, aber einen weichen Kern besitzt. Seine zarte Seite kommt so stark hervor, dass man ihm den Bösewicht irgendwann gar nicht mehr abkauft.


Meine Meinung:

Erst einmal möchte ich mich bei der Autorin bedanken, welche mich angeschrieben hatte und mich fragte, ob ich ihr Buch rezensieren würde. Da sich die Geschichte wirklich gut angehört hat, habe ich natürlich zugestimmt und ich bekam das Buch schließlich zugeschickt.

Jedoch möchte ich ehrlich in dieser Rezension bleiben und leider kann ich an diesem Buch nicht viel Gutes finden. Wie schon im Abschnitt „Charaktere“ beschrieben, haben mir diese überhaupt nicht gefallen.

Die Handlung an sich war teilweise gar nicht so schlecht, jedoch wird man aus dem Lesefluss immer wieder herausgerissen, da einfach zu viele Grammatik- und Rechtschreibfehler im Buch vorhanden sind. Im Weiterem schreibt die Autorin in einer Umgangssprache, wobei sich  mir die Nackenhaare aufgestellt haben.

Ich bewundere den Mut und die Entschlossenheit der Autorin, ein Buch zu schreiben und es schließlich auch zu veröffentlichen. Jedoch sollte man bedenken, ob man dies wirklich ohne Lektorat bzw. eine professionelle Korrektur tun sollte. Der Lesespaß geht bei diesem Buch einfach dahin, weil man sich ständig über die miserable Umsetzung der Geschichte ärgert.

Ich kann für dieses Buch nur zwei Fledermäuse geben und dies auch nur mit allen Augen zugedrückt.


Kaufdetails:

Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 298 Seiten
Preis: 10,95
Erscheinungsdatum: 21. August 2013
ISBN-10: 1492166189
ISBN-13:  978-1492166184
Bestellen? Klick


Cover: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Spinning Floating Heart Pointer